Über Mich

Mein Name ist Silke Knigge, ich bin 53 Jahre alt und lebe  in dem schönen 300-Seelen-Dörfchen "Papenrode" im Landkreis Helmstedt.

 

Schon von Kindheit an galt meine Liebe den Tieren. Bereits mit 4 Jahren schleppte ich, zum Leidwesen meiner Eltern alles was die Natur hergab zu hause an. Als ich 4 Jahre alt war erbarmten sich meine Eltern mir eine Schildkröte zu schenken, nachdem Sie von Fischen, Würmern und Blutegeln genug hatten. Mit 5 Jahren bekam ich dann meinen heiß ersehnten Hund. Eine Basset-Hound-Hündin, die mir 5 Jahre treu war und manchmal, wenn sie zu hause ausgebüchst war, sogar bis in die Schule kam. Leider schied Sie krankheitsbedingt schon sehr früh aus meinem Leben. Aber... meine Eltern waren infiziert und somit kam bald der nächste Hund ins Haus.

 

In all den Hunde-Jahren wuchs meine Sehnsucht nach einem Pferd. Reitunterricht gab es, wenn überhaupt nur im Verein. 2 x startete ich in meiner Jugend solch einen Versuch, den ich jedoch immer wieder abbrach, da ich mich mit dem "Rundendrehen in der Halle" nicht identifizieren konnte. Mir taten (und tun sie auch heute noch) die Pferde leid. Ich suchte bereits früh nach Alternativen und fand sie in einer Reitbeteiligung auf einem Kleinpferd. Jetzt hatte ich Freude am Reiten, genoß herrliche Ausritte und beschäftigte mich intensiv mit Pferden.

Leider wurde die Stute bald verkauft. Dies traf mich sehr, da ich darüber nicht informiert war und einen leeren Stall vorfand. So entschied ich mich, inzwischen 19 Jahre alt, mir ein eigenes Pferd zuzulegen. Westernreiten wollte ich und ein Westernpferd sollte es sein. Unerschwinglich damals! Ich fand dann eine Appi-Stute,  ohne Papiere, zu einem annehmbaren Preis. Über die Westerreitweise erfuhr ich nur aus Büchern.

 

Schon 1983 entschied ich mich für Offenstallhaltung, völlig inakzeptabel fanden es die Dörfler damals. Jedoch meine Pferde blieben gesund und die Pferdeaugen strahlten. Seit fast 35 Jahren, betreibe ich nun Offenstallhaltung in Eigenregie.

 

Seit 1989 bin ich in der Sattelanpassung und im Sattelverkauf tätig, eher unscheinbar, da es sich bei der Firma Satteleldorado (früher TopTack) um keinen großen Vertriebskontor handelt, sondern um einen "Einmannbetrieb". Dies ist auch so gewollt, da ich nur so jedem Pferd und seinem Besitzer bei der Sattelauswahl gerecht werden kann.

Ich habe mich auf den Sattelvertrieb festgelegt, da beim Kauf eines Sattels oftmals Fehler gemacht werden. Darum ist es mir ein Anliegen dem Kunden beim Sattelkauf mit meinem Wissen zu helfen. Mein Wissen habe ich durch Schulungen in den Sattlereien erworben. Zudem habe ich an einer Schulung des Medi-Loc-Systems teilgenommen, habe mich mit der Anatomie, Statik und Gangmechanik befasst. Als junges Mädchen war ich in einem großen Gangpferdebetrieb und in einem großen Westernreitbetrieb angestellt. Dort war ich u. a. auch für die Anpassung von Sätteln und den Verkauf von Sätteln und Zubehör zuständig.

 

In den Betrieben durfte ich auch eine Vielzahl verschiedener Pferde reiten, so dass ich die unterschiedlichsten Pferdecharaktere kennenlernte. Leider komme ich aus zeitlichen Gründen viel zu selten aufs Pferd. Viele Jahre habe ich nur meinen ehemaligen Beisteller "Rocky" geritten, den ich einmal als unreitbar aus einem Reitbetrieb erworben habe.

 

Rocky wurde in einem Reitbetrieb eingesetzt und mit Ausbindern und falschem Sattel geritten. Er war er in einem Alter von nicht einmal 4 Jahren "unantastbar".  Durch Verspannungen und Schmerzen im Rücken ließ er sich nicht mehr putzen, satteln oder gar reiten. Er biss und schlug nach jedem, hatte Sattelzwang und war "Sternengucker".

Für ihn war der Startrekk-Sattel die "Erlösung". Er hat gelernt im Rücken loszulassen und mitzuschwingen, was den Pferden unter diesem Sattel sehr leicht gemacht wird. Auch heute läuft er noch gern damit. Er hat die Westernreitweise wunderbar angenommen und läßt sich wieder gut reiten.

 

 

Rocky steht natürlich nicht allein. Seine treue Freundin heißt Alice und ist eine  junge American Racking Horse Stute. Dann gehören zu unserer Herde noch Meira, eine Kleinpferde-Mix-Stute und ihr Freund, der Paintwallach Dany, der im Besitz meiner Tochter Isabel ist. Auch Dany hatte große Rückenprobleme als wir ihn erworben haben. Nach etlichen Monaten ist er nun beschwerdefrei und kann unter dem Reiter sogar wieder ruhig auf beiden Händen galoppieren.

 

Auch heute noch lebe ich nicht ohne Hund. Zu mir gehört "Jonah", eine Border-Collie-Mix-Hündin, die ich vor 14 Jahren aus der Border-Collie-Resque geholt habe und die leider furchtbar eifersüchtig wird, wenn ich mich mit den Pferden beschäftige.

 

Sicherlich fragen Sie sich warum ich kein Quarterhorse besitze? Ich bin Western-Freizeitreiter und habe keine Tunierabitionen. Tägliches Reiten würde meinen Zeitrahmen sprengen und einem Reiningpferd könnte ich schon überhaupt nicht gerecht werden. So bin auf keine Rasse festgelegt und überall "zuhause".

 

Ich liebe eben Mixe genauso wie Rassepferde.

 

Silke Knigge

 

(Wer fühlt was er sieht, gibt was er kann!)